Winbit-IT

Elektronisches Fahrtenbuch | App | Test | GPS Software

Elektronisches Fahrtenbuch als App (inkl. GPS-Software) – Test 2016

Fahrtenbücher in elektronischer Form zu führen, scheint erst einmal nur Vorteile zu haben. Es ist schnell zu bedienen, unnötiger Papierkram entfällt und Berechnungen wie bei der 1 %-Methode sind überflüssig. Dennoch birgt die Führung eines elektronischen Fahrtenbuchs auch Risiken, die es bei der Einführung dieser Technik zu beachten gilt.

Methoden zur Versteuerung von Firmenfahrzeugen

Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler nutzen häufig Firmenwagen. Hierbei stellt sich die Frage, wie entstandene Kosten für betriebliche Fahrten abzurechnen sind.

Methoden zur Versteuerung von Dienstfahrzeugen

Eine häufig gewählte Möglichkeit ist die 1 %-Methode. Hierbei versteuern Selbstständige monatlich ein Prozent des inländischen Brutto-Neuwagen-Preises für die private Nutzung von betrieblichen Fahrzeugen. Angewendet werden kann diese Methode jedoch nur, wenn der Anteil der betrieblichen Nutzung des Fahrzeugs mehr als 50 % beträgt und als notwendiges Betriebsvermögen eingestuft wird. Fällt der Anteil betrieblicher Fahrten auf unter 50 %, ist die Aufzeichnung in einem Fahrtenbuch nötig. Die Führung eines Fahrtenbuchs stellt zwar einen höheren Aufwand als die Versteuerung nach der 1 %-Methode dar, jedoch kann man hierbei steuerliche Vorteile nutzen. Dies ist insbesondere der Fall, wenn das Fahrzeug äußerst selten für private Fahrten genutzt wird. Da viele Unternehmer und Selbstständige vor der umständlichen Führung eines vollständigen Fahrtenbuchs zurückschrecken, bieten elektronische Fahrtenbücher genau diesen Vorteil der Zeitersparnis. Diese können fest im Fahrzeug verbaut sein oder nachträglich installiert werden. Die Möglichkeiten bei der Fahrtenaufzeichnung gehen hierbei über GPS getrackte Strecken bis hin zur direkten Auslesung der Bordelektronik. Ganz automatisch werden hierbei alle nötigen Daten zu den jeweiligen Fahrten erfasst und gesichert.

Was muss bei der Führung eines elektronischen Fahrtenbuchs beachtet werden?

Bei der Führung eines elektronischen Fahrtenbuchs ist insbesondere die Anerkennung durch die Behörden wie beispielsweise das Finanzamt schwierig. Die Gefahr, dass ein elektronisches Fahrtenbuch nicht anerkannt wird, kann jedoch vermieden werden. So gilt es zu beachten, dass elektronische Fahrtenbücher vom Finanzamt anerkannt werden, wenn dieses dieselben ausführlichen Informationen wie ein analoges Fahrtenbuch beinhaltet. Auch nachträgliche Änderungen müssen zwangsläufig aufgezeichnet bis ganz unmöglich gemacht werden. Weiterhin müssen die aufgezeichneten Informationen des elektronischen Fahrtenbuchs bis zu zehn Jahre vorzeigbar sein. Um diese Voraussetzungen zu erfüllen, bietet sich die Führung eines elektronischen Fahrtenbuchs über einen Dienstleister an.

Empfehlenswerte Anbieter von elektronischen Fahrtenbüchern

Elektronische Fahrtenbücher

Vimcar
Das elektronische Fahrtenbuch von Vimcar ist per App bedienbar. Der Fahrtenbuchstecker mit integrierter SIM-Karte lässt sich leicht per Hand installieren. Die aufgezeichneten Daten können jederzeit exportiert werden. Das Gerät kann einmalig für 699 € gekauft oder monatlich für 16,59 € gemietet werden. Garantie gibt es bis zu 5 Jahre, Updates für den steuerrechtlichen Bereich erfolgen bedarfsgerecht.

TomTom Telematics
Das elektronische Fahrtenbuch Webfleet Logbook von TomTom Telematics ist ebenfalls als App erhältlich. Die automatisierte Fahrtenbuchfunktion des fahrzeuginternen Ortungsgeräts zeichnet Tourdaten auf und speichert diese. Einsehen kann man alle Daten direkt übers Smartphone oder das PRO Driver Terminal. 

TravelControl
Bereits seit 1998 gibt es das GPS-gesteuerte Fahrtenbuch TravelControl. Der TÜV-zertifizierte Anbieter garantiert eine 100%ige Anerkennung des Fahrtenbuchs durch die Finanzämter. Bei Übergabe der vorherigen Fahrtenbuchlösung schreibt einem TravelControl 100 € beim Kauf gut. Neben dem TravelControl Fahrzeuggerät beinhaltet das elektronische Fahrtenbuch eine PC-Software, eine Chipkarte inklusive Leser, eine GPS-Antenne und die nötigen Anschlüsse und das Montagezubehör.

Fazit

Ein Fahrtenbuch zu führen, bringt viele steuerliche Vorteile mit sich. Der Aufwand, der gegenüber der Versteuerung per 1 %-Methode entsteht, wird durch die Führung eines elektronischen Fahrtenbuchs gemindert. Hierfür gibt es eine Vielzahl an Anbietern, welche meist ein zu installierendes Gerät mit einer App kombinieren. Auf die Vollständigkeit und Nachprüfbarkeit der Daten muss in Hinblick auf die Anerkennung durch die Finanzämter unbedingt geachtet werden. Wenn man dies beachtet, steht der elektronisch aufgezeichneten Betriebs- oder Privatfahrt nichts mehr im Wege.

Bei weiteren Fragen zum Thema elektronisches Fahrtenbuch stehen wir von Systemhaus.com Ihnen gern zur Verfügung und unterstützen Sie bei der Wahl des richtigen Anbieters für Ihre Bedürfnisse.